Navigation und Service

18. Internationale Kartellkonferenz // 15. - 17. März 2017

.

Grußwort

Das Bundeskartellamt veranstaltet seine Internationale Kartellkonferenz seit Anfang der 1980er Jahre im zweijährigen Turnus.

Die Konferenz zählt zu den weltweit renommiertesten Tagungsveranstaltungen zu Fragen des Kartellrechts und bietet Führungspersönlichkeiten und Wettbewerbsexperten aus der ganzen Welt ein Forum für den Wissens- und Erfahrungsaustausch. An der letzten Tagung im Jahr 2015 nahmen mehr als 350 Teilnehmer aus über 60 Ländern teil.

Die 18. Internationale Kartellkonferenz findet am
15. - 17. März 2017 in Berlin statt.

Inhaltlich wird sie ein weites Spektrum aktueller juristischer und ökonomischer Fragestellungen abdecken. Einen Schwerpunkt der diesjährigen Veranstaltung werden insbesondere die tiefgreifenden Veränderungen der Wirtschaft durch die zunehmende Digitalisierung bilden, die die Wettbewerbsbehörden weltweit vor neue Fragen stellen.

Zur Konferenzeröffnung werden mehrere Keynote-Reden gehalten. Es sprechen Frau Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, Frau Margrethe Vestager, EU-Kommissarin für Wettbewerb, und Herr Dr. Frank Appel, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Post AG.

Der Eröffnung folgt ein Redebeitrag von Herrn Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG, der die erste Podiumsdiskussion einleiten wird. Diese wird sich mit dem Zusammenhang von Unternehmensgröße, Wettbewerbsintensität und Innovationskraft befassen und der kontrovers debattierten Frage nachgehen: „Größe oder Wettbewerb – was ist der stärkere Motor für Innovationen und Investitionen?“ Lässt sich Innovation mit Marktmacht und Zahlungskraft einkaufen und brauchen globale Märkte starke globale Player? Steigert die Durchsetzung des Wettbewerbsrechts im Sinne einer wirksamen Konzentrationskontrolle Europas Wachstumspotential?

Die zweite Podiumsdiskussion betrachtet die Schwierigkeiten behördlicher Eingriffe in einer schnelllebigen Internetökonomie und wirft die Frage auf, ob die bisher angewandten Schadenstheorien und Interventionen überzeugend sind. Sind unsere Verfahren schnell genug, um den Dynamiken dieser sich rasant entwickelnden Märkte gerecht zu werden? Sollte in Zweifelsfällen interveniert werden oder besser nicht? Hilft hier nur noch die Regulierung?

Die dritte Podiumsdiskussion widmet sich der Anwendung ökonomischer Theorie auf die Herausforderungen der digitalen Wirtschaft. Wie messen wir Innovationswettbewerb? Wie lassen sich künftige Entwicklungen in einem sich rasch wandelnden Umfeld vorhersagen? Können ökonomische Modelle helfen, andere Wettbewerbsparameter als den Preis in der Praxis messbar und operabel zu machen? Erhalten wir die Daten, die wir dafür bräuchten? Oder machen digitale Märkte eine Neubewertung der Beweisstandards erforderlich?

Die vierte Podiumsdiskussion beleuchtet Zukunft sowie Grenzen der bisher so erfolgreichen Kronzeugenprogramme. Sind Kronzeugenprogramme angesichts der zunehmend differenzierteren Kartellformen immer noch das Mittel der Wahl? Müssen nicht andere Instrumente gestärkt werden, um die Entdeckungswahrscheinlichkeit zu erhöhen? Führen internationale Verfahren, Kriminalisierung und Schadensersatzklagen zu einem übermäßigen Abschreckungseffekt für die Inanspruchnahme der Kronzeugenregelung?
Das detaillierte Konferenz-Programm ist hier abrufbar. Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch, eine Simultanübersetzung ist gewährleistet.

Erneut veranstaltet das Bundeskartellamt außerdem einen Workshop für Vertreter junger Wettbewerbsbehörden in englischer Sprache am Vortag der Konferenz. Wir haben den Workshop im Jahr 2013 eingeführt. Er ist auf die speziellen Bedürfnisse und Interessen junger Kartellbehörden zugeschnitten und hat sich als Forum des internationalen Austauschs bewährt. Die Auftaktveranstaltung zählte 70 Teilnehmer aus 25 Ländern. Themen der Veranstaltung 2017 sind “Competition has no lobby – Strategies for successful advocacy with governments and other stakeholders” sowie “Market Studies in practice – Priorities, purpose, procedure".
Das Workshop-Programm ist hier abrufbar.

Tagungsort der Internationalen Kartellkonferenz ist das neue Steigenberger Hotel am Kanzleramt. Der Workshop am Vortag wird im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie stattfinden.

Ich freue mich auf interessante Beiträge und anregende Diskussionen mit Ihnen bei der 18. Internationalen Kartellkonferenz in Berlin.

Ihr Andreas Mundt
Präsident des Bundeskartellamtes

Die Teilnahme an der Tagung ist nur auf Einladung möglich.



Konferenzprogramm / Konferenzmaterialien

Steigenberger Hotel am Kanzleramt - Saal A+B Steigenberger Hotel am Kanzleramt - Saal A+BSteigenberger Hotel)

Download des Konferenzprogramms

Mittwoch, 15. März 2017

Steigenberger Hotel am Kanzleramt, Berlin
ab 16.00 Uhr Registrierung

Abendprogramm
19.00 Uhr Empfang und Buffet im Restaurant "Nolle", Berlin

Donnerstag, 16. März 2017 - Vormittag

Steigenberger Hotel am Kanzleramt, Berlin
ab 09.00 Uhr Registrierung

18. Internationale Kartellkonferenz

09.30 Uhr Eröffnung Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes

09.45 Uhr Vortrag Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, Berlin

10.15 Uhr Q&A Andreas Mundt (Moderator), Präsident des Bundeskartellamtes

10.30 Uhr Kaffeepause

11.00 Uhr Vortrag Margrethe Vestager, Europäische Kommissarin für Wettbewerb, Brüssel

11.30 Uhr Q&A Skaidrīte Ābrama, Vorsitzende des Wettbewerbsrates der Republik Lettland, Riga

11.45 Uhr Vortrag Dr. Frank Appel, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Post AG, Bonn

12.15 Uhr Q&A Andreas Mundt (Moderator), Präsident des Bundeskartellamtes

12.30 Uhr Mittagessen

Donnerstag, 16. März 2017 - Nachmittag

14.00 - 15.30 Uhr Panel I: Größe oder Wettbewerb – was ist der stärkere Motor für Innovation und Investitionen?

Vortrag Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG, München

Moderator Prof. Dr. Dr. h.c. Carl Baudenbacher, Präsident des EFTA-Gerichtshofs und Direktor des Competence Center of European and International Law, Luxemburg/St. Gallen

Panelisten
Dr. Hans-Toni Junius, Vorsitzender der Geschäftsführung der C.D. Wälzholz KG und Vorsitzender des BDI/BDA-Mittelstandsauschusses, Hagen/Berlin
Johannes Laitenberger, Generaldirektor für Wettbewerb der Europäischen Kommission, Brüssel
Terrell McSweeny, Commissioner der U.S. Federal Trade Commission, Washington, D.C.

Diskussion
Lässt sich Innovation mit Marktmacht und Zahlungskraft “einkaufen”? Brauchen globale Märkte starke globale Player und „National Champions“? Oder steigert die Durchsetzung des Wettbewerbsrechts im Sinne einer wirksamen Konzentrationskontrolle Europas Wachstumspotential? Was können wir diesbezüglich von den jüngsten Fusionen in der Telekombranche lernen?

15.30 Uhr Kaffeepause

16.00 - 17.15 Uhr Panel II: Plattformen, Netzwerke und Big Data – machen die Wettbewerbsbehörden (schon) alles richtig?

Moderator Dr. Frank Montag, Partner, Freshfields Bruckhaus Deringer und Vorsitzender des Vorstands der Studienvereinigung Kartellrecht e. V., Brüssel/Düsseldorf

Panelisten
Thomas O. Barnett, Ehemaliger Assistant Attorney General des United States Department of Justice und Partner, Covington & Burling LLP, Washington, D.C.
Thomas Jarzombek, Mitglied des Deutschen Bundestages, Düsseldorf
Isabelle de Silva, Präsidentin der Autorité de la concurrence, Paris
Valentin Stalf, Gründer und Chief Executive Officer, Number26 GmbH, Berlin

Diskussion
Sind die bisher angewandten Schadenstheorien und Interventionen überzeugend? Sind unsere Verfahren schnell und effizient genug angesichts der rasanten Anpassungsfähigkeit dynamischer Märkte? Im Zweifel: eingreifen oder lieber nicht? Ist Regulierung die Ultima Ratio?

Donnerstag, 16. März 2017 - Abend

19.30 Uhr Empfang und Dinner im Axica Forum, Berlin

Freitag, 17. März 2017 - Vormittag

09.30 - 10.45 Uhr Panel III: Ökonomische Theorie – bereit für die digitale Welt?

Moderator John Fingleton, Chief Executive Officer, Fingleton Associates, London

Panelisten
Dr. Cristina Caffarra, Vizepräsidentin, Charles River Associates, Brüssel/London
Sir Peter Roth, Präsident des britischen Competition Appeal Tribunal, London
Professor Achim Wambach, Vorsitzender der Monopolkommission, Bonn
Professor Wouter P.J. Wils, Anhörungsbeauftragter bei der Europäischen Kommission, Brüssel, und Gastprofessor am King’s College, London

Diskussion
Welche Datengrundlage brauchen wir für die Wettbewerbspolitik in der digitalen Ökonomie? Wie messen wir Innovationswettbewerb? Wie lassen sich künftige Entwicklungen in einem sich rasch wandelnden Umfeld vorhersagen? Verfügen wir über Modelle, die es uns ermöglichen, auch andere Parameter als den Preis messbar zu machen? Haben wir die nötigen Daten, um diese Modelle anzuwenden? Oder müssen wir ein neues Beweismaß entwickeln?

10.45 Uhr Kaffeepause

11.15 - 12.30 Uhr Panel IV: Moderne Kartellverfolgung - lassen uns die Erfolgsgaranten von gestern morgen im Stich?

Moderator John Pecman, Commissioner, Competition Bureau of Canada, Gatineau

Panelisten
Reiko Aoki, Commissioner der Japan Fair Trade Commission, Tokio
Professor Ian S. Forrester QC, Richter am Gericht der Europäischen Union, Luxemburg
Alejandra Palacios Prieto, Präsidentin der Federal Economic Competition Commission, Mexico City
Dr. Romina Polley, Partnerin, Cleary Gottlieb Steen & Hamilton, Köln

Diskussion
Kronzeugenregelungen sind ein effektives Instrument der Kartellaufdeckung. Aber sind sie angesichts der zunehmend differenzierteren Kartellformen immer noch das Mittel der Wahl? Müssen nicht andere Instrumente gestärkt werden, um die Entdeckungswahrscheinlichkeit zu erhöhen? Führen internationale Verfahren, Kriminalisierung und Schadensersatzklagen zu einem übermäßigen Abschreckungseffekt für die Inanspruchnahme der Kronzeugenregelung?

12.30 Uhr Schlusswort Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes

Workshop for Young Competition Authorities

(Nur mit Einladung)

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass sich der Zugang zum Workshop im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geändert hat. Bitte nutzen Sie den Eingang Scharnhorststr. 37 (Tor 1).


Download des Workshopprogramms

Wednesday, 15 March 2017 afternoon


13.00 h Registration (Workshop and Conference)


13.30 h Welcoming address Claudia Dörr-Voß, Director General for European Policy, Federal Ministry for Economic Affairs and Energy, Berlin


13.40 h Opening address Andreas Mundt, President of the Bundeskartellamt


13.50 – 15.20 h

Panel I – “Competition has no lobby” – Strategies for successful advocacy with governments and other stakeholders

Moderator
Teresa Moreira, Head of Competition Law and Policy and Consumer Protection Branch, UNCTAD

Panelists
Dave Anderson, Partner, Berwin Leighton Paisner LLP, Brussels
Arsenio M. Balisacan, Chairman of the Philippine Competition Commission
Alejandro Faya Rodríguez, Chief of staff of the Mexican Federal Economic Competition Commission
Yuriy Terentyev, Chairman of the Antimonopoly Committee of Ukraine

Discussion

15.20 – 15.45 h Break


15.45 – 17.15 h

Panel II – Market Studies in practice – Priorities, purpose, procedure

Moderator
Professor Frédéric Jenny, Chairman of the OECD Competition Committee, Professor of Economics at ESSEC Paris Business School, and Co-Director of the European Center for Law and Economics of ESSEC

Panelists
Andrea Coscelli, Acting Chief Executive of the UK Competition and Markets Authority
Professor Paul Heidhues, Professor of Behavioral and Competition Economics, Düsseldorf Institute for Competition Economics (DICE)
Birgit Krueger, Head of the General Policy Division at the Bundeskartellamt
Liberty Mncube, Chief Economist at the Competition Commission of South Africa

Discussion


17.15 h Closing Andreas Mundt, President of the Bundeskartellamt


Weitere Informationen
Für weitere Fragen zur Konferenz stehen Ihnen gerne zur Verfügung:
Frau Barbara Schulze, Leiterin des Referats Internationale Wettbewerbsfragen
Telefon: +49 (0) 228 - 9499 - 240
Mobil: +49 (0) 172 4268102
Fax: +49 (0) 228 - 9499 - 144
E-Mail: barbara.schulze@bundeskartellamt.bund.de


Veranstaltungsort für den Workshop
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI)
- Auditorium -
Scharnhorststr. 37 (Tor 1) (Eingang)
10115 Berlin

Verlassen Sie den Hauptbahnhof in Richtung Europaplatz und wenden Sie sich nach rechts. Folgen Sie der Invalidenstraße über die Brücke (ca. 4 min.). Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Eingang Invalidenstraße 48, befindet sich auf Ihrer linken Seite.
Bitte halten Sie Ihren Personalausweis bereit.

Weitere Informationen zum Veranstaltungsort finden Sie here.